Was sind Softairwaffen?

Von dem Begriff “Softfair” werden die meisten Menschen schon mal etwas gehört haben. Doch oftmals ist vielen nicht klar, worum es sich dabei genau handelt. Wie man in der Überschrift schon erkennen kann, handelt es sich bei einer Software scheinbar um eine Waffe und wir wollen hier alles weitere zu dem Thema erklären. Es ist richtig, dass eine Software als Waffe zu deklarieren ist. Allerdings können wir hier eines vorwegnehmen: Eine Software unterliegt auch einem Waffengesetz, zumindest wenn es um das Alter der Personen geht, die diese Waffen erwerben oder besitzen möchten. Oftmals sind es gerade besorgte Eltern, die sich im Internet auf die Suche nach einer Erklärung gegenüber den Softair-Waffen machen.

Wer dem Englischen ein klein wenig mächtig ist, der wird sich aus dem Begriff Softfair vielleicht schon ableiten können, dass es sich hierbei um Waffen handelt, die mit Luftdruck funktionieren. Das heißt, in der Regel befinden sich in den Magazinen kleine Plastikkugeln, die dann mittels Luftdrucks aus dem Lauf geschossen werden. Dasselbe Prinzip gibt es bekanntlich ja auch bei den klassischen Luftgewehren.

Nun ist es so, dass eine Softfair sehr unterschiedlich verbaut sein kann und verschiedene Softair-Waffen, kommen mit unterschiedlichen Luftdruck-Stärken daher. Desto stärker der Luftdruck, desto härter und schneller fliegt die Kugel natürlich aus ihrem Lauf. Sehr starke Softair-Waffen sind daher nicht ungefährlich, insbesondere wenn man aus naher Distanz auf jemanden schießen würde, was wir an dieser Stelle natürlich verurteilen. Keine Waffe, egal ob Softfair oder Spielzeugwaffe, sollte auf Menschen gerichtet werden. Doch kommen wir zurück zu dem Thema und zu der Frage, die vermutlich die meisten Leser und teils besorgen Eltern interessiert: Wer darf welche Softair-Waffe kaufen?

Grundsätzlich gibt es keine Softair-Waffe, wenn man nicht mindestens das 14. Lebensjahr erreicht hat. Allerdings gibt es auch einige Softair-Waffen, die erst ab 18 verkauft werden dürfen. Dazu zählen alle Waffen, die sich bezüglich ihrer Stärke zwischen 0,5 und 7,5 Joule aufhalten. Unterhalb von 0,5 Joule, kann man die Softair-Waffen auch ab dem 14. Lebensjahr schon erwerben, geht es jedoch darüber hinaus, muss man volljährig sein. Daher werden auch Softairwaffen von dem Waffengesetz in Deutschland berücksichtigt und das auch nicht ohne Grund.

Auf allen in Deutschland zugelassenen und damit erlaubten Softair-Waffen, muss die Schussstärke vermerkt sein. Wie schon angesprochen, ist die Stärke dabei mit Joule angegeben. Gerade besorgte Eltern sollte dies überprüfen und ist das eigene Kind noch keine 18 Jahre alt, hat allerdings eine Softairwaffe, die über 0,5 Joule aufweist, so sollten Sie die Softairwaffe ihrem Kind selbstverständlich abnehmen. Zwar lässt sich mit einer Softairwaffe nicht gleich ein Mensch erschießen, Schaden kann man mit den Waffen dennoch anrichten und das zum Teil verehrend, wenn zum Beispiel eine Kugel aus einer starken Softairwaffe ins Auge gelangt oder in andere sensible Körperstellen.